Fachkräftesicherung bei kleinen und mittleren Unternehmen

 

Die KWB Koordinierungsstelle Weiterbildung und Beschäftigung e. V. hat das übergeordnete Ziel, präventive Qualifizierungskonzepte für Unternehmen sowie Beschäftigte der Region zu entwickeln und umzusetzen. Dazu gehört, unerkannte Potenziale auf dem Arbeitsmarkt sichtbar zu machen und zu fördern sowie den Fachkräftebedarf durch die Ausschöpfung und Verbesserung vorhandener Ressourcen langfristig zu decken und demografischen Veränderungen entgegenzuwirken.

Im Rahmen des Projektbüros "Fachkräftesicherung bei Kleinen und Mittleren Unternehmen" legt die KWB ihren Fokus auf besondere Zielgruppen, die auf dem Hamburger Arbeitsmarkt unterrepräsentiert sind wie zum Beispiel

            • Menschen mit Migrationshintergrund,
            • Menschen mit Fluchgeschichte,
            • Frauen,
            • Berufsrückkehrer/-innen sowie
            • Menschen mit Beeinträchtigung.

     

     

     

     

     


    Ständige Vertretung im W.I.R.:

     

    Unternehmensservices von W.I.R. – work and integration for refugees

    Hülya Eralp vertritt im Unternehmensservices von W.I.R. – work and integration for refugees den UVNord e. V. (Vereinigung der Unternehmensverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein e. V.) und berät interessierte Unternehmen bei der Einstellung von geflüchteten Menschen. Sie unterstützt Unternehmen bei allen Fragen rund um das Thema und vermittelt passende Bewerberinnen und Bewerber für vakante Stellen. Dabei bietet sie Hilfestellung bei Formalitäten und begleitet den gesamten Bewerbungsprozess. Weiterlesen...

     

     

    Letzte Publikation:

     

    Neue Analyse zur
    Erwerbssituation von Menschen mit Behinderung in Hamburg

    Wie ist es um Menschen mit Behinderung am Hamburger Arbeitsmarkt bestellt? Dieser Frage widmet sich eine Analyse, welche die KWB im Auftrag der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration im Rahmen des Aktionsbündnises für Bildung und Beschäftigung Hamburg – Hamburger Fachkräftenetzwerk erstellt hat. Sie umfasst eine Sekundäranalyse amtlicher Daten sowie eine Bestandsaufnahme vorhandener Unterstützungs- und Förderangebote. Praxisbeispiele zeigen zudem auf, wie Inklusion in Hamburg umgesetzt wird. Download der Analyse zur Erwerbssituation von Menschen mit Behinderung in Hamburg (PDF, 2 MB).

     

     

    Letzte Veranstaltung:

     

    Volle Kraft voraus: Unternehmen auf Diversitäts-Kurs

    "Potenziale zu finden und zu halten, ist eine der schwierigsten Aufgaben im Unternehmen", erklärte Joachim Leins von der SICK AG seine Teilnahme an der Veranstaltung "Alle Potenziale an Bord? Personalvielfalt als Schlüssel zum Erfolg!". Unternehmens-vertreter/-innen unterschiedlicher Branchen waren am 13. Juli 2017 zusammengekommen, um aus dem alten Fahrwasser auszubrechen und sich auf Erkundungstour nach unentdeckten Potenzialen zu machen. Auf drei "Inseln" erhielten sie Impulse zu den Themen "Die alternde Belegschaft", "Frauen für Führung begeistern" sowie "Klare Sicht auf Potenziale: Menschen mit Fluchtgeschichte". Weiterlesen ...

     

     

    Hintergrund:

     

    Hamburger Fachkräftenetzwerk

    Das Projektbüro "Fachkräftesicherung bei KMU" wird im Rahmen des "Aktionsbündnises Bildung und Beschäftigung Hamburg – Hamburger Fachkräftenetzwerk" gefördert. Dieses setzt sich zusammen aus dem Hamburger Senat (vertreten durch die fachlich betroffenen Fachbehörden), der Agentur für Arbeit Hamburg, dem Deutscher Gewerkschaftsbund Bezirk Nord, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg, dem Jobcenter team.arbeit.hamburg sowie dem Unternehmensverband Nord. Das Hamburger Fachkräftenetzwerk wurde im Jahr 2013 gegründet, um eine neue Qualität der Zusammenarbeit aller arbeitsmarktpolitischen Akteure zu schaffen, da keiner der Partner des Fachkräftenetzwerks alleine die erforderlichen Analysen und fachpolitischen Anpassungen zur Fachkräftesicherung leisten kann.

     

     

     


     

    Das Projekt "Fachkräftesicherung bei kleinen und mittleren Unternehmen" wird von der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration der Freien und Hansestadt Hamburg im Rahmen des Aktionsbündnisses für Bildung und Beschäftigung Hamburg – Hamburger Fachkräftenetzwerk finanziert.

     

     

     

    Projekthomepage



    www.bqm-hamburg.de

    Kontakt Fachkräftesicherung

     

    Janna Bischoff

    Tel.: 040 334241-461

     

    Dr. Oliver Borszik

    Tel.: 040334241-336

     

    Monika Ehmke

    Tel.: 040 334241-333

     

    Hülya Eralp

    Tel.: 040 334241-338

     

    Dr. Rita Panesar

    Tel.: 040 334241-422