Taskforce Teilzeit: Neue Chance für Mütter und Väter

Budni, REWE, Hochbahn und Stadtreinigung setzen sich für Teilzeitausbildung ein


Bei einer konstituierenden Sitzung hat sich vor Kurzem eine prominent besetzte Taskforce Teilzeit gebildet. Dieser Beirat des Projekts "Servicecenter Teilzeitausbildung", zu dem Branchengrößen wie Budnikowsky, REWE, die Hamburger Hochbahn und die Stadtreinigung Hamburg gehören, will das Thema Teilzeitausbildung für die Zielgruppe der Alleinerziehenden, jungen Familien mit Kindern und pflegenden Angehörigen verstärkt bei Führungskräften und Personalverantwortlichen auf die Agenda bringen.


Auch das Hamburg Journal berichtete in seiner Sendung vom 1. November 2017 über das Engagement des ESF-Projekts:


 
Die Taskforce Teilzeit fordert ein Umdenken hin zu mehr Familienfreundlichkeit in Hamburgs Unternehmen, und zwar schon bei der Berufsausbildung. "Für junge, oft alleinerziehende Mütter, ist das Teilzeitmodell eine echte Chance", so Elisabeth Wazinski, Leiterin des Servicecenters Teilzeitausbildung. Das ESF-Projekt berät Unternehmen kostenfrei zur Umsetzung von Ausbildungsmodellen in Teilzeit sowie der finanziellen Förderung dieser und vermittelt gleichzeitig passende Bewerberinnen und Bewerber in die Betriebe. "Der überwiegende Teil der Teilzeit-Azubis besteht aus jungen Müttern, die noch nie einer geregelten Tätigkeit nachgegangen sind und oft aus sozial benachteiligten Verhältnissen kommen. Bereits 20 Frauen konnten wir seit März einen Ausbildungsplatz vermitteln", ergänzt Wazinski.

 
Taskforce Teilzeit fordert mehr Familienfreundlichkeit

 

Budni, REWE, Hochbahn und Stadtreinigung setzen sich
für Teilzeitausbildung ein

"Es ist höchste Zeit, dass das Thema Teilzeitausbildung Eingang in den Unternehmensalltag findet. Denn gerade für Alleinerziehende, junge Familien mit Kindern und pflegende Angehörige ermöglicht dieses Modell eine deutlich bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf", so Alina Herrmann von der Hamburger Hochbahn AG. Zusammen mit weiteren Größen der Hamburger Wirtschaft und Bildungslandschaft engagiert sich das Unternehmen im Rahmen des Projekts "Servicecenter Teilzeitausbildung" für die Umsetzung dieses familienfreundlichen Ausbildungsmodells. Als Taskforce setzen sich die Branchengrößen mit dem Hamburger Institut für Berufliche Bildung, der Arbeitsagentur und weiteren entscheidenden Akteuren jetzt regelmäßig an einen Tisch, um zielgerichtete Maßnahmen für mehr Work-Life-Balance in Hamburgs Ausbildungsbetrieben zu begleiten.


Unternehmen profitieren von starker Motivation

Häufig ist frühe Elternschaft der Grund, warum junge Erwachsene keine Vollzeitausbildung absolvieren können. Schon durch die Reduktion von wenigen Wochenstunden innerhalb der Ausbildung eröffnet sich ihnen die Chance, auf einer soliden Basis ins Berufsleben einzusteigen. Das Servicecenter Teilzeitausbildung empfiehlt 25 bis 30 Wochenstunden, aber auch andere Vereinbarungen zwischen Betrieben und Auszubildenden sind möglich. Der Stundenumfang der Berufsschule muss dabei bestehen bleiben.

Was für die Azubis eine echte Zukunftsperspektive bedeutet, bietet auch den Unternehmen Vorteile. Durch die Kindererziehung und die Familienarbeit haben sich die jungen Erwachsenen häufig ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein, Organisationstalent und Stressresistenz angeeignet. Sie bringen Selbstständigkeit und Belastbarkeit mit. Zudem zeigen die jungen Talente meist viel Eigeninitiative, setzen gut strukturierte Prioritäten und bringen kreative Problemlösungen in die Arbeitsabläufe ein.
 

Vermittlung passender Bewerber/-innen

Das ESF-Projekt berät Unternehmen kostenfrei zur
Umsetzung von Ausbildungsmodellen in Teilzeit

Betriebe, die in eine familienfreundliche Personalpolitik investieren oder im Nachwuchsmanagement neue Wege gehen möchten, können sich beim "Servicecenter Teilzeitausbildung" über dieses Ausbildungsmodell informieren. Es stehen Kandidatinnen und Kandidaten für Teilzeitausbildungen für kaufmännische Berufe in den Bereichen Büromanagement, Spedition und Logistikdienstleistung, Groß- und Außenhandel sowie Bewerber/-innen für die Ausbildung zum/zur Steuerfachangestellten, Fachinformatiker/-in oder auch für medizinische und pflegerische Berufe wie zahnmedizinische/-r Fachangestellte/-r und Gesundheits- und Pflegeassistenz bereit.

Wir freuen uns über Ihren Anruf!

KWB e. V. | ServiceCenter Teilzeitausbildung
CeBB | Große Reichenstraße 14 | 20457 Hamburg
040 334241-377 | teilzeitausbildung@kwb.de
www.teilzeitausbildung.org
 

zurück zur Liste

 


 

Projekthomepage

 

 

www.teilzeitausbildung.org

Kontakt

 

Nicole Adamski
Tel.: 040 334241-376

Kerstin Fulge
Tel.: 040 334241-370

Tanja Grohmann
Tel.: 040 334241-371

 

Cornelia Schmidt
Tel.: 040 334241-428