Lernen und Arbeiten im 21. Jahrhundert

Fachkongress des ddn-Netzwerks Hamburg zur Digitalisierung der Arbeitswelt

 

30.03.2015

ddn-Auftaktveranstaltung mit Senator Detlef Scheele

Dem Fachkräftemangel entgegenwirken

 

Senator Detlef Scheele sieht Beschäftigungspotenziale
in der Arbeitnehmergruppe der Älteren

In seiner Eingangsrede legte Arbeits- und Sozialsenator Detlef Scheele dar, dass in Hamburg trotz günstiger Standortbedingungen bereits Fachkräftemangel in einigen Branchen, wie der Kranken- und Altenpflege, in den MINT-Berufen und im Handwerk, bestehe. Beschäftigungspotenziale sieht Senator Scheele in der Arbeitnehmergruppe der Älteren, insbesondere bei den 60- bis 64-Jährigen. Hier liegen die Beschäftigtenzahlen deutlich niedriger als in anderen Altersgruppen.

 

Zur Unterstützung älterer Arbeitnehmer/-innen, die länger arbeiten möchten, wird Hamburg eine Anlaufstelle einrichten. Für ein langes und gesundes Erwerbsleben wären außerdem attraktive Arbeitsbedingungen, faire Löhne und gleichberechtigte Teilhabe am Arbeitsleben vonnöten. Zum Schluss seiner Rede appellierte Senator Scheele an die Unternehmen, den Senat bei der Integration von Flüchtlingen zu unterstützen.

 

 

 



Über 80 Gäste besuchten die ddn-Auftaktveranstaltung
zum Thema "Qualifizierung und Wissensmanagement"

Professor Dr. Uwe Genz, Dachverband der Weiterbildungsorganisationen e. V., stellte zwei Hebel für die Verankerung von Weiterbildung in Unternehmen heraus: der Bedarf an Schlüsselkompetenzen bei Mitarbeitern/-innen auf Unternehmensseite und das Grundbedürfnis nach Selbstwerterhöhung auf Seiten der Arbeitnehmer/-innen.

 

Der Europäische Qualifikationsrahmen (EQR) mit seiner Umsetzung im Deutschen Qualifikationsrahmen wird zukünftig die Möglichkeit bieten, einen berufsbegleitenden Abschluss zu erwerben, indem 50 Prozent der Leistungen durch den Nachweis informeller und non-formaler Kompetenzen erbracht werden. Durch Höherqualifizierung können mit diesem Instrument ungenutzte Wertschöpfungspotenziale in den Unternehmen erschlossen werden.



Volker Schramm, Referent Personalentwicklung,
HAUNI Maschinenbau AG

Ein Highlight mit einem Beitrag aus der Unternehmenspraxis setzte Volker Schramm, Referent Personalentwicklung, HAUNI Maschinenbau AG, mit seinem informativen und anschaulichen Beitrag über "Know-how-Transfer bei ausscheidenden Mitarbeitern/-innen am Beispiel der HAUNI Maschinenbau AG". Know-how-Verlust durch altersbedingte Austritte sieht Schramm als eine aktuelle Bedrohung der Wirtschaftskraft des Unternehmens an, denn die demographischen Effekte werden bis etwa 2030 dramatische Ausmaße annehmen.

 

 

 

    Vortrag von Volker Schramm,
    HAUNI Maschinenbau AG, zum Download

HAUNI baut dem drohenden Kompetenzverlust mit langfristiger Personalplanung, Identifizierung von kritischem Know-how und der Implementierung der Instrumente "Nova PE-Methode" und "Wissensstafette" vor. Ein gelungener Übergabeprozess spart dem Unternehmen reale Kosten, denn jeder Personalwechsel kostet ungefähr das Zweieinhalbfache des Jahresgehaltes einer Führungskraft und darf deshalb nicht misslingen. Der Vorteil der Methode liegt darin, dass neben dem fachlichen auch implizites, personen- und kontextgebundenes Wissen vermittelt wird. Die Führungskraft entscheidet über die Aufnahme eines Transferfalles, identifiziert unverzichtbares Know-how und wird über den Prozess informiert. Wissensgeber/-in und Wissensnehmer/-in stehen in direktem Austausch, der systematisch erfolgt und von der Personalentwicklung begleitet wird.

 

 

Thementisch "Lebenslanges Lernen und
Motivation der Mitarbeiter/-innen"

Die Referenten/-innen standen an den Thementischen für Fragen der Teilnehmer/-innen zur Umsetzung von Qualifizierung und Wissensmanagement zur Verfügung. Diskutiert wurden folgende Themen:

 

    • Umgang mit Wissen bei Ausscheiden oder Verrentung von Mitarbeitern/-innen
    • Identifikation von kritischem Wissen – Schlüsselpositionen im Unternehmen
    • Altersgemischte Teams –
      Mentoring, Shadowing
    • Lebenslanges Lernen und Motivation der Mitarbeiter/-innen
    • Bessere Nutzung der Wertschöpfungspotenziale von Mitarbeitern/-innen! Welche Möglichkeiten haben wir?
    • Tools zur Wissenssicherung

     

    Der Austausch der Unternehmen wird im Forum "Qualifizierung und Wissensmanagement" an folgenden Terminen fortgesetzt:

     

    Mittwoch, 1. Juli 2015, 15:00 bis 18:00 Uhr
    Mittwoch, 7. Oktober 2015, 15:00 bis 18:00 Uhr


    Alle Teilnehmer/-innen der Veranstaltung werden hierzu eingeladen. Weitere interessierte Unternehmen sind herzlich willkommen. Bitte wenden Sie sich an Susanne Sabisch-Schellhas per E-Mail an schellhas@kwb.de oder per Telefon unter 040 334241-415.

     

    Über das Forum

    Das Forum "Qualifizierung und Wissensmanagement" ist eines von fünf thematischen Foren des Demographie Netzwerkes Hamburg. Hier tauschen Unternehmen Informationen, Erfahrungen und Best-Practice-Konzepte für die Implementierung einer alternsgerechten Personalpolitik aus. Als fachliche Leitung unterstützt die Pumacy Technologies AG das Forum "Qualifizierung und Wissensmanagement".

      

    Als einer der führenden Anbieter für Wissensmanagement begleitet die Pumacy Technologies AG ihre Kunden seit über 15 Jahren in der Konzeption und Umsetzung bedarfsgerechter Wissensmanagementstrategien und -projekte. Tragende Elemente sind hierbei Lösungen für Wissenstransfer, Wissensdokumentation, "Lessons Learnt"-Workshops oder professionelle Netzwerke, die durch die passende Software und Trainingsangebote ergänzt werden (www.pumacy.de/wissen.html).



    Projekthomepage

    Kontakt

    Susanne Sabisch-Schellhas
    Tel.: 040 334241-415

    Sandra Hinrichs
    Tel.: 040 334241-420