Netzwerke der Generation 50plus

Teaserbild: Interviewteilnehmende
V. l. o.: Dr. Leonie Koch, Susanne Sabisch-Schellhas, Klaus-Peter Mikulla und Petra Spiegel im Interview über Netzwerke 50plus.

Beschäftigte ab 50 Jahren sind die einzige Altersgruppe in Unternehmen, die kontinuierlich wächst. Was folgt daraus für die Bedeutung und Wahrnehmung von Menschen dieser Altersgruppe? Bei der Otto GmbH & Co KG haben Mitarbeitende das Netzwerk #experienced und bei der Beiersdorf AG die NeueGeneration50plus gegründet. Beim ddn-Online-Forum am 3. Dezember 2020 präsentieren die drei Initiatoren/-innen ihre Netzwerke und suchen Kollegen/-innen aus anderen Unternehmen, die ebenfalls ein Netzwerk haben oder gründen möchten, für einen kontinuierlichen Erfahrungsaustausch und zur gegenseitigen Unterstützung. Im Interview mit der Projektleiterin von ddn Hamburg, Susanne Sabisch-Schellhas, erläutern sie, worauf es bei der Netzwerkbildung ankommt, mit welchem Feedback zu rechnen ist und welche Ziele sie verfolgen.


Susanne Sabisch-Schellhas, ddn Hamburg:

Was hat Sie bewogen, ein Netzwerk für Mitarbeitende 50plus zu gründen?

Dr. Leonie Koch und Petra Spiegel, #experienced, OTTO GmbH & Co KG: Initialzündung war 2017 die Ausgestaltung von zielgruppenspezifischen Seminarangeboten, bei denen wir den Fokus auf persönliche Potenziale und berufliche Entwicklung ab 50 bzw. 60 legen. Es gab einen richtigen Run auf das Angebot, das in den ersten Runden superschnell ausgebucht war. Das zeigte das hohe Bedürfnis bei den Mitarbeitenden, sich weiterzuentwickeln, was wir immer wieder in unseren Workshops bestätigt finden.

Klaus-Peter Mikulla, NeueGeneration50plus, Beiersdorf AG: Es hat sich in unserem Berufsleben etwas geändert – wir können oder müssen bis circa 67 Jahre ar-beiten. Von 50 bis 67 sind es 17 Jahre, die wir im Unternehmen verbringen. Da muss auch in den Köpfen aller Beteiligten etwas geschehen, um die Chancen, die sich in dieser Lebensphase bieten, voll auszuschöpfen. Das war für mich Antrieb genug, meine Ideen einzubringen und etwas Neues von Beginn an mitzugestalten.

ddn Hamburg:

Wie sind Sie vorgegangen?

#experienced: Wir haben Ziele und Schwerpunkte für das Netzwerk erarbeitet: Was können wir tun, um einen dynamischen Wandel anzustoßen und motivierende Ideen einzubringen. Und welche Wege gehen wir, um die Netzwerk-Ziele unternehmensintern zu etablieren und die demografisch wachsende Gruppe der Generationen 45+ bis derzeit 67 in den Diversity-Fokus zu integrieren.

NeueGeneration50plus: Ich habe zuerst mit dem Betriebsrat gesprochen. Der ist sehr gut, aber die Thematik 50plus hatte man noch nicht im Fokus. Damit es schnell vorangeht,  habe ich es selber angepackt und in unserem Intranet eine Community-Site aufgesetzt.

ddn Hamburg:

Welche Aktivitäten bietet Ihr Netzwerk an?

Foto: Dr. Leonie Koch
Dr. Leonie Koch gründete 2017 das Netzwerk #experienced bei Otto mit Kollegen/-innen.

© Otto GmbH & Co KG

 

#experienced: In unseren Kommunikationskanälen haben wir viele Follower und etwa 1000 Kollegen/-innen nahmen an unsere verschiedenen Veranstaltungen teil. Wir bieten laufend Infos und regelmäßig Vorträge und Workshops in fünf Relevanzfeldern an: "Digitalisierung & Upskilling", "Change & Mindset", "Fitness & Gesundheit", "Finanzen & Vorsorge" sowie "Gesellschaft & Lifestyle".

NeueGeneration50plus: Die NeueGeneration50plus bei Beiersdorf bietet eine zentrale Informationsseite im Intranet an. Über drei Module, die von je zwei Kollegen/-innen geleitet werden, initiieren wir den Austausch zu den Themen "Fit im Alter", "Horizonte" und "Sanfter Ausstieg". Außerdem organisieren wir Veranstaltungen wie Speeddating zwischen jungen und erfahrenen Mitarbeitenden, wir haben ein Weiterbildungsseminar mit Persönlichkeitsanalysen für Mitarbeitende 50plus sowie einen Beratungsservice für Hilfestellungen bei neuen Technologien und ähnlichem.

ddn Hamburg:

Wie ist das Netzwerk im Unternehmen verankert?

#experienced: Nach zwei Jahren der Selbstorganisation haben wir einen super Impact erreicht. Die Mitarbeit in den Netzwerken wird heute explizit als Arbeitszeit gewürdigt. Anfang 2020 wurde außerdem ein Top-down-Schirm über vier Netzwerke mit einem Board of Diversity Networks (BODN) unter der Schirmfrau Katy Roewer etabliert, um noch mehr Drive reinzubringen. Derzeit sind wir beim konzernweiten Aufbau unserer Diversity-Werte und -Impulse.

NeueGeneration50plus: Bei Beiersdorf haben wir inzwischen eine gute Struktur gefunden und fühlen uns akzeptiert. Damit sind wir noch nicht am Ziel, aber auf einem guten Weg. Wir werden budgetär von der Abteilung Diversity & Inclusion unterstützt. Und ganz wichtig: Die Arbeitszeit wird ebenfalls mit derzeit vier Stunden pro Person im Monat anerkannt. Wir sind jetzt zu sechst in der Organisation des Netzwerkes tätig. Das Netzwerk passt zu unserer Firmenphilosophie "Care Beyond Skin" sowie zu unserem Kernwert "Care", nämlich Fürsorge für die Menschen, die Mitarbeitenden. Insgesamt eine Win-Win-Situation, welche wir weiter ausbauen werden.

ddn Hamburg:

Wie reagieren Kollegen/-innen und Führungskräfte?

#experienced: Wir haben mit unserer Auftaktveranstaltung einfach nur große Begeisterung ausgelöst, gerade bei den Kolleg*innen. Die Führungskräfte haben wir Step by Step ins Boot geholt und sind immer auf extrem positive Resonanz für unser Engagement gestoßen. Die Wichtigkeit der demografischen Entwicklungen und der enorme Handlungsdruck wird auf allen Ebenen gesehen.  

Foto: Klaus-Peter Mikulla
Klaus-Peter Mikulla etablierte das Netzwerk NeueGeneration50plus erfolgreich bei Beiersdorf.
© Beiersdorf AG

NeueGeneration50plus: Das Feedback ist durchweg gut und wir bekommen von den meisten Führungskräften Unterstützung. Sie werden ja selber auch älter und sehen das Potenzial.

ddn Hamburg:

Was sind Erfolgsfaktoren und -barrieren, die beim Aufbau eines Netzwerkes beachtet werden sollten?

#experienced: Der größte Schritt ist von der Idee zur Umsetzung zu kommen: Wie kann eine erste kleine Truppe Engagierter weitere Unterstützer/-innen gewinnen, wie finden diese alle zu einer konstruktiven Zusammenarbeit mit "Output". Denn ohne Commitment und Erfolge besteht die Gefahr, dass der mutige Anfang wieder versandet. Eine Barriere kann sein, wenn die Kernaufgaben im Job zeitlich kein Engagement zulassen, obwohl bei uns Netzwerkarbeit als Arbeitszeit definiert ist.

NeueGeneration50plus: Erfolgsfaktoren sind der Spaß am Gestalten, ein starker Wille, gute Mitstreiter/-innen und eine belastbare Struktur. Wichtig ist es, die Akzeptanz und Unterstützung der Geschäftsleitung sowie der Personalabteilung zu gewinnen. Schwer wird es, wenn keiner der genannten Punkte gegeben ist.


Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben, was in den vorgestellten Netzwerken passiert? Dann werden Sie Teil ihrer Communites bei LinkedIn und Xing.

#experienced    Neue Generation 50plus
LinkedIn-Gruppe LinkedIn-Gruppe
XING-Gruppe  

ddn Hamburg:

Was soll und kann ein Netzwerk für die Gruppe 50plus leisten?

#experienced: Alle Generationen und jede Person wollen den unternehmerischen Rahmen mit einem sinnvollen Arbeitsleben füllen! Dafür müssen auch die vielfältigen Untergruppen der Jahrgänge 50plus gesehen werden. Individuell gibt es Unterschiede, was in einer Arbeitslebensphase wichtig ist. Mal Karriere, mal Pflegeauszeit, mal Sabbatjahr, mal Wechsel in einen ganz neuartigen Job, mal Weiterbildung, mal Planung des Renteneintritts … #experienced will diese Vielfalt und die Chancen für das Unternehmen zeigen, mithilfe unserer Arbeit Vorurteile aufbrechen und die Haltung zu den Generationen 50plus positiv verändern.

NeueGeneration50plus: Das Netzwerk soll und kann Einfluss auf die Wahrnehmung der Generation nehmen und für das Thema Wertschätzung sensibilisieren. Es kann Brücken bauen, Potenziale aufzeigen und ausbauen, Hilfestellung bei der Beschreitung neuer Ideen und Wege leisten, Interessen vertreten und Arbeitszeitmodelle entwickeln. Unser Netzwerk sieht sich als Vorreiter und Impulsgeber.

ddn Hamburg:

Wo finden Mitarbeiter/-innen aus anderen Unternehmen Unterstützung, wenn sie ein Netzwerk 50plus gründen möchten?

Foto: Petra Spiegel
Petra Spiegel möchte Otto mit dem Netzwerk #experienced zum Vorreiter für die Herausforderungen des demografischen Wandels machen.
© Otto GmbH & Co KG 

#experienced: Intern gibt es oft Hilfe von anderen Netzwerken. Hier einfach in den Austausch gehen, Leute einladen und Tipps sammeln. Und wir wollen in Hamburg gemeinsam mit ddn Hamburg und Beiersdorf ein Meta-Netzwerk anstoßen, das Wissen teilt, Erfahrungen austauscht und Neues anstößt.

NeueGeneration50plus: Unterstützung gibt es bei ddn Hamburg, bei den Kollegen/-innen von Otto und natürlich bei uns. Ein Meta-Netzwerk ist das Ziel – auch weil es beim Transfer auf andere Unternehmen helfen kann.

ddn Hamburg:

Was wünschen Sie sich für die Zukunft Ihres Netzwerkes?

#experienced: Wir wollen mit unserem Netzwerk zum #e-Motor, also #experienced-Motor, für innovative Ideen und Konzepte im Generationenmanagement werden. All Ages Welcome – das möchten wir bei jedem Thema und in jedem Bereich des Unternehmens erreichen.

NeueGeneration50plus: Wir wollen möglichst vielen Menschen helfen, mit Spaß länger arbeiten zu können und ihre Ideen für die Lebensphase ab 50plus umzusetzen. Wir möchten Modelle bauen, die es heute noch nicht gibt, und den Menschen zeigen, dass sie gebraucht werden. Damit sie den Wert in sich sehen oder entdecken, müssen alle mitmachen und den älteren Kollegen/-innen Wertschätzung entgegenbringen. Was für eine Bereicherung wäre das für uns – als Mensch, Arbeitnehmer/-in und für das Unternehmen. Eine klare Win-Win-Situation. Wenn man sich mal fünf Minuten Zeit nimmt und kreativ darüber nachdenkt, zeigen sich Möglichkeiten und Chancen für alle, die zurzeit noch völlig brach liegen.

ddn Hamburg:

Ich freue mich darauf, am 3. Dezember 2020 beim Online-Workshop: "Netzwerke 50plus – Erfolgsfaktoren und Hürden bei der Netzwerkgründung" von ddn Hamburg das Thema mit Ihnen zu vertiefen und bedanke mich für das Interview.

 


Weitere Informationen zum Online-Workshop: "Netzwerke 50plus – Erfolgsfaktoren und Hürden bei der Netzwerkgründung" erhalten Sie auf  www.ddn-hamburg.de. Anmeldung für die kostenfreie Veranstaltung bitte per E-Mail an Sandra Hinrichs (sandra.hinrichs@kwb.de) von ddn Hamburg.

 

Projekthomepage

Kontakt

Susanne Sabisch-Schellhas
Tel.: 040 334241-415

Sandra Hinrichs
Tel.: 040 334241-420

Janna Bischoff   
Tel.: 040 334241-461


    Fachkräfte für Hamburg      

                                        
Die Netzwerkstelle "Demographie Netzwerk Hamburg" wird im Rahmen des Projekts "Fachkräfte für Hamburg" von der Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration der Freien und Hansestadt Hamburg finanziert und durch das Aktionsbündnis für Bildung und Beschäftigung Hamburg – Hamburger Fachkräftenetzwerk unterstützt.