Raus aus der Pandemie – rein in den beruflichen Neuanfang

Symbolbild: Raus aus der Pandemie
Die Auswirkungen der Corona-Pandemie treffen viele Branchen hart, darunter auch die Luftfahrtindustrie. Bild: © istock.com/gorodenkoff

Die vergangenen 1,5 Jahre der Pandemie haben ihre Spuren auf dem Arbeitsmarkt hinterlassen: Von Kurzarbeit, Corona-bedingten Kündigungen und dem plötzlichen Wegfall von Aufträgen waren und sind zahlreiche Branchen betroffen. Insbesondere die Luftfahrt hat die Auswirkungen der Pandemie hart getroffen. Für Katja Erpel, die zuletzt für einen Flugzeughersteller arbeitete, bedeutet dies seit über einem Jahr Kurzarbeit. Aber die Produktionsplanerin hat ihre Zwangspause genutzt und Kontakt zum "Hamburger Coachingprogramm" aufgenommen. Im Interview verrät uns Katja Erpel, wie sie mithilfe des Programms nun erfolgreich an ihrem beruflichen Neuanfang arbeitet.

Hamburger Coachingprogramm:
Mit dem Hamburger Coachingprogramm unterstützt die Sozialbehörde im Rahmen des Corona-Arbeitsmarktprogramms Fachkräfte und Soloselbstständige dabei, berufliche Perspektiven für die Zeit während und nach Corona zu erarbeiten. Frau Erpel, Sie sind eine der ersten Teilnehmerinnen des Programms. Wie sind Sie auf das Hamburger Coachingprogramm aufmerksam geworden?

Katja Erpel:
Es war reiner Zufall: Ich hatte Anfang Juni im Radio in den Nachrichten von dem Programm gehört. Daraufhin habe ich sofort im Internet nach weiteren Informationen gesucht und bin schnell auf die Homepage der KWB gestoßen. Nach der Zusendung des Kontaktfragebogens habe ich dann zum Glück sehr schnell eine positive Rückmeldung erhalten.

Hamburger Coachingprogramm:
Das Hamburger Coachingprogramm begleitet Teilnehmende mit einem kostenfreien professionellen Coaching bei beruflichen, persönlichen oder familiären Herausforderungen, die sich durch die Coronapandemie ergeben haben. Mit welchem Anliegen kommen Sie in das Programm?

Katja Erpel:

Katja Erpel
Produktionsplanerin Katja Erpel plant mit dem "Hamburger Coachingprogramm" ihren beruflichen Neuanfang. Bild: © privat

Ich arbeite seit über fünfzehn Jahren in der Luftfahrtindustrie, zunächst als Technische Zeichnerin und seit acht Jahren als Arbeitsvorbereiterin und Prozessplanerin für die Produktion. Meine Branche hat wirklich stark mit den Auswirkungen der Coronapandemie zu kämpfen. Ich bin seit März 2020 in Kurzarbeit, inzwischen sogar zu hundert Prozent. Eine berufliche Neuorientierung ist daher der nächste logische Schritt für mich. Die Pandemie hat mir außerdem gezeigt, dass ich mich zukünftig gern lieber einer sinnstiftenden Tätigkeit widmen möchte. Meine Stärke ist es, für eine reibungslose Kommunikation zu sorgen und alle Akteure an einen Tisch zu bringen. Diese Kompetenz würde ich gern in meinem nächsten Job einsetzen. Im Hamburger Coachingprogramm möchte ich an dem Weg dorthin arbeiten.

Hamburger Coachingprogramm:
Teilnehmende können bis zu sechs Coachingtermine bei erfahrenen Coaches in Anspruch nehmen und so neue berufliche Perspektiven entwickeln. Sie haben bereits vor Kurzem mit den Coachings gestartet – wie sind Ihre bisherigen Erfahrungen?

Katja Erpel:
Bis jetzt hatte ich zwei Coachingtermine. Die Harmonie zwischen dem Coach und mir stimmt einfach. Ich glaube, das ist ein großes Plus, um sich dementsprechend öffnen zu können und auch eventuell haarige Themen anzusprechen.

Das Coaching hat mir jetzt schon gezeigt, eine andere Blickrichtung einzunehmen – auch in Bezug auf mich selbst. So wurde mir im Prinzip in der ersten Stunde klar: Ich möchte mich zukünftig beruflich weiterentwickeln. Mir wurde bewusst, dass ich mich auf meinem zukünftigen Arbeitsweg für Schwächere einsetzen und stärker für die Gesellschaft engagieren möchte, z. B. im sozialen Bereich oder in der Infrastrukturwende. Ich liebe die Kommunikation, bin gut darin, über den Tellerrand zu schauen, und verstehe Prozesse sehr schnell.

Ich möchte nach der langen Zeit des Lockdowns endlich wieder im Job ankommen. Ich freue mich sehr darüber, dass ich durch das Programm die Gelegenheit bekomme, meine neuen beruflichen Ziele im Austausch mit einem erfahrenen Coach konkret angehen zu können.

Hamburger Coachingprogramm:
Liebe Frau Erpel, vielen Dank für das Gespräch und den persönlichen Einblick. Wir wünschen Ihnen alles Gute und natürlich viel Erfolg bei der Verwirklichung Ihrer neuen beruflichen Ziele!

 

Über das Hamburger Coachingprogramm
 

Logo: Hamburg Coachingprogramm

Kostenfreie Coachings für Fachkräfte und Soloselbstständige
Im Rahmen des Corona-Arbeitsmarktprogramms der Stadt Hamburg ist vor Kurzem das Hamburger Coachingprogramm gestartet. Es unterstützt Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Soloselbstständige dabei, die Folgen der Pandemie abzumildern. Professionelle Coaches aus dem Arbeits- und Wirtschaftskontext begleiten Hamburger Fachkräfte bei der beruflichen Neuorientierung und erarbeiten mit ihnen Perspektiven für die Zeit während und nach Corona. Die Teilnahme erfolgt über einen kostenfreien Coachinggutschein, den Interessierte bei der KWB e. V. beantragen können. Weitere Informationen zur Teilnahme oder auch Registrierung als Coach: www.hamburger-coachingprogramm.de.

Kontakt

Kerstin Fulge
Tel.: 040 334241-370

Cornelia Heckermann
Tel.: 040 334241-414

Christine Robben
Tel.: 040 334241-260
 

Elisabeth Schaper
Tel.: 040 334241-425

Coachingpool

Möchten Sie sich als Coach für die Aufnahme in unseren Pool bewerben? Dann freuen wir uns über die Zusendung Ihres ausgefüllten Bewerbungsbogens!

 


 
Das Hamburger Coachingprogramm wird von der Freien und Hansestadt Hamburg im Rahmen des Arbeitsmarktprogramms Corona finanziert.