20.04.2020

Informationen aus erster Hand

Der Hamburger Senat aktualisiert fortlaufend FAQs zu geltenden Corona-Maßnahmen in verschiedenen Sprachen.

Informationsseite des Hamburger SenatsDie Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus haben das alltägliche Leben in unserer Stadt grundlegend verändert. Viele Menschen wollen sich noch genauer und aus erster Hand informieren. Sie fragen sich, welche Maßnahmen in Hamburg bis wann gelten, was man momentan darf und was untersagt ist. Daher hat der Hamburger Senat im Internet häufig gestellte Fragen und die Antworten (FAQ) darauf online zur Verfügung gestellt. Sie können unter folgendem Link aufgerufen werden: www.hamburg.de/faq-corona.
 
Damit sich auch Hamburgerinnen und Hamburger, deren Muttersprache nicht Deutsch ist und deren Deutschkenntnisse nicht ausreichend sind, umfassend informieren können, wurden viele der Fragen und Antworten übersetzt. Folgende Sprachversionen sind verfügbar:

Die FAQ sind in verschiedene Sprachen übersetzt worden.​Deutsch
Englisch
Türkisch 
Russisch
Polnisch 
Farsi

Eine Seite auf Arabisch ist geplant. Die Seiten können auch über folgenden Link aufgerufen werden: www.hamburg.de/coronavirus/international. Die dort hinterlegten Informationen werden regelmäßig aktualisiert.

Weitere Informationen zum Corona-Virus und den Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie in verschiedenen Sprachen erhalten Sie über die Seite der Integrationsbeauftragten des Bundes: www.integrationsbeauftragte.de/ib-de/amt-und-person/informationen-zum-coronavirus

Eine Veranstaltung mit "ddn Hamburg" im Rahmen des KWB-Projekts "Fachkräfte für Hamburg".

Logo: ddn Hamburg

Logo: ddn Hamburg

Kontakt

Bjeen Alhassan
Tel.: 040 334241-338

Janna Bischoff
Tel.: 040 334241-461 

Dr. Oliver Borszik
Tel.: 040 334241-336

Monika Ehmke
Tel.: 040 334241-333

Dr. Rita Panesar
Tel.: 040 334241-422


Das Projekt "Fachkräfte für Hamburg" wird von der Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration der Freien und Hansestadt Hamburg im Rahmen des
Aktionsbündnisses für Bildung und Beschäftigung Hamburg – Hamburger Fachkräftenetzwerk finanziert.