19.05.2016

Dr. Rita Panesar in PÄDAGOGIK

KWB-Referentin im Fachmagazin über Integrationsfragen in der Schule

Dr. Rita Panesar, Fachreferentin der KWB e. V., diskutiert in PÄDAGOGIK – Flüchtlinge in der Schule (Ausgabe 4/16, Pädagogische Beiträge Verlag GmbH) über Herausforderungen und Ansätze bei der Integration von Flüchtlingen in Schulklassen. Darin stellt sie dar, dass es zunächst zwei typische und gegenläufige Prinzipien beim Umgang mit Schülerinnen und Schülern anderer Herkunft gibt: Der bewussten Herausstellung des "kulturellen Reichtums", z. B. durch interkulturelle Cafés, steht der "color blind approach" gegenüber, bei dem alle Schülerinnen und Schüler ausnahmslos gleich behandelt werden.

 

PÄDAGOGIK – Flüchtlinge in der Schule
(4/16, Pädagogische Beiträge Verlag GmbH)

 

Beide Ansätze würden jedoch zu sehr vereinfachen und so der Situation und den Schülerinnen und Schülern selbst nicht gerecht. Daher gehe es nicht um "kulturelle Checklisten" die "dos and don’ts" formulieren, sondern um die Wahrnehmung jedes Menschen mit einer "Fülle von Persönlichkeits-merkmalen". Um dies zu erreichen, seien besonders Perspektivwechsel, Empathie und eine Hinterfragung bestehender Vorurteile nötig. Zudem müssen auch institutionelle Strukturen, die "indirekt diskriminierend wirken können", erneuert werden. Geeignet sei hier beispielsweise der Anti-Bias-Ansatz.

 

Die KWB e. V. bietet Anti-Bias-Schulungen als zweitägiges Seminar an. Dieses wird von Referentin Rita Panesar und Projektleiterin Elisabeth Wazinski durchgeführt. Wenden Sie sich für mehr Informationen gerne an Elisabeth Wazinski.

 

Die Ausgabe 4/16 von PÄDAGOGIK – Flüchtlinge in der Schule ist online oder als Printversion erhältlich.

 

 

 

Kontakt

Bjeen Alhassan
Tel.: 040 334241-338

Janna Bischoff
Tel.: 040 334241-461 

Dr. Oliver Borszik
Tel.: 040 334241-336

Monika Ehmke
Tel.: 040 334241-333

Dr. Rita Panesar
Tel.: 040 334241-422


Das Projekt "Fachkräfte für Hamburg" wird von der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration der Freien und Hansestadt Hamburg im Rahmen des
Aktionsbündnisses für Bildung und Beschäftigung Hamburg – Hamburger Fachkräftenetzwerk finanziert.