Wie der Ausstieg aus der Stressfalle gelingt

Fachvortrag mit Chefarzt Dr. Hans-Peter Unger

 

Dr. Hans-Peter Unger ist Chefarzt des Zentrums für
seelische Gesundheit der Asklepios Klinik

Hamburg-Harburg

"So, wie wir mit unserem Körper umgehen, gehen wir mit anderen Menschen um!" Mit dieser Aussage sensibilisierte Dr. Hans-Peter Unger seine Zuhörerinnen am vergangenen Donnerstag beim Fachvortrag der Führungskräfteschmiede. Darum müssten gerade Führungskräfte darauf achten, was ihnen ihr Köper für Signale gibt. Der Experte erklärte unterhaltsam in seinem Vortrag, warum es so entscheidend ist, mit den eigenen Bedürfnissen und Körpersignalen in Kontakt zu bleiben: Unsere emotionale Balance ist nicht nur für die eigene seelische und körperliche Gesundheit von entscheidender Bedeutung, sondern auch die Basis für gute Führung.


Individualisierung, Digitalisierung und Globalisierung haben die Arbeitswelt grundlegend verändert. An die Stelle körperlicher Belastungen treten immer mehr mentale Beanspruchungen. Denn gerade in unserer "Welt des Zuviels", in der wir pausenlos unterbrochen und gestört werden, sind es weniger die kognitiven Herausforderungen als die hohen emotionalen Belastungen, die zum Dauerstress führen. Permanente Bewertungen durch Dritte, sei es durch Likes im Rahmen von Social Media oder zu hoch gesteckte Ziele in Zielvereinbarungen, steigern den Stresslevel noch.

 

 

"Im Dauerstress schalten wir auf Autopilot!"

"Im Dauerstress schalten wir auf Autopilot!", so Unger. Mit der Folge, dass wir reflektiertes Verhalten nicht mehr abrufen können. Es gilt also, vorausschauende Strategien zu entwickeln, um mit den eigenen Emotionen umgehen zu können. Unger empfahl den angehenden Führungskräften einen 'heiligen Termin' in der Woche für die eigene Regeneration und erklärte auch, warum uns zwei 'heilige Termine' zum Handeln mit uns selbst verleiten und somit eventuell gar keine Wirkung erzielen.

Bei hochsommerlichen Temperaturen klang der Fachvortrag im Garten des Gästehauses der Universität aus.


SAVE THE DATE

Der nächste Fachvortrag der Führungskräfteschmiede findet am Dienstag, dem 4. September 2018, statt:

Thema: "Führung abschaffen? Was agiles Arbeiten bedeutet" mit Nadja Töpper


Die Fachvortragsreihe der Führungskräfteschmiede richtet sich explizit an weibliche
(Nachwuchs-)Führungskräfte. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine verbindliche Anmeldung unter fuehrungskraefteschmiede@kwb.de ist jedoch erforderlich.

 

 

Über die Führungskräfteschmiede

Die Führungskräfteschmiede bietet mit ihrem Nachwuchsprogramm eine solide Basis, um in Führung zu gehen. Es beinhaltet eine dreiteilige Workshop-Reihe, individuelle Business Coachings sowie die Fachvortragsreihe. Zielgruppe sind weibliche Potenzialträgerinnen aus mittelständischen Unternehmen bzw. weibliche Führungskräfte mit geringer Führungserfahrung.
Weitere Informationen finden Sie auch unter www.fuehrungskraefteschmiede.de.


zurück zur Liste

 


Das Projekt "Die Führungskräfteschmiede" wird im Rahmen des Programms "Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern" durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

 

                   

Projekthomepage

 

 

 

www.fuehrungskraefteschmiede.de

Kontakt

 

Madlen Fidorra

Tel.: 040 334241-431
 

Elisabeth Schaper

Tel.: 040 334241-432

 

Cornelia Schmidt

Tel.: 040 334241-428

 

Elisabeth Wazinski
Tel.: 040 334241-440 

Medienpartner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Flyer

 

 

Termine