Dr. Anja Possekel

Dr. Anja PossekelDiplom-Geografin/Projektmanagerin/Moderatorin

Teilzeit (ca. 20-25 Std./Woche)

 

Als Diplom-Geografin hat sich Anja Possekel auf den Umgang mit Komplexität und Unsicherheit in Planung und Management spezialisiert. Ihr Fokus liegt auf der  Organisation von partizipativen Prozessen der Erkundung und Anpassung in Zeiten der Unsicherheit mithilfe von Szenarien. In ihrer beruflichen Laufbahn hat sie Regierungen, Wissenschaftler und Bürger erfolgreich strategisch beraten bei der nachhaltigen Entwicklung von Regionen. Ihre Methoden setzte sie sogar in einem Katastrophengebiet ein und konnte die betroffene Bevölkerung dort mobilisieren, strukturiert nach vorne zu denken, um  Visionen für die Zukunft zu entwickeln. Gerade in Zeiten der Unsicherheit – wie der aktuellen Corona Pandemie – sind ihrer Überzeugung nach alternative Zukunftsbilder, die Zusammenhänge und Wirkungsketten verdeutlichen helfen, entscheidend bei der nachhaltigen Bewältigung von Krisen.

Mehr als sechs Jahre hat Anja Possekel in der Forschung gearbeitet und anschließend ihre Kenntnisse in die politische Lobbyarbeit einer Nichtregierungsorganisation eingebracht. Im In- und Ausland hat sie vielfältige Erfahrungen bei der Moderation von Workshops und der Begleitung von Veränderungs­prozessen gesammelt, die eine nachhaltige Raum- und Regionalentwicklung zum Ziel hatten.

Als Absolventin des Teilstudienganges Journalistik der Universität Hamburg liegen ihre Stärken in der verständlichen Darstellung von komplexen Sachverhalten, in der Motivation von Menschen sowie im strategischen Management von Projekten. Sie ist sehr verantwortungsbewusst, engagiert und besitzt eine empathische Art mit Menschen umzugehen. Ihre interkulturellen Erfahrungen kommen dabei immer wieder zum Tragen.

Anja Possekel freut sich über Stellenangebote, die ihrer fachlichen Qualifikation entsprechen, besonders im Bereich des Projektmanagements für Unternehmen, Organisationen, Stiftungen oder der Verwaltung. Sie ist ab sofort in Teilzeit (20–25 Std./Woche) verfügbar.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei KWB-Referentin Ines Voß vom Projekt Comeback – Perspektive Wiedereinstieg unter 040 334241-419.

Projekthomepage


 


Das Projekt "Comeback – Perpektive Wiedereinstieg wird im Rahmen des ESF-Programms "Perspektive Wiedereinstieg – Potenziale erschließen" durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Dieses ESF-Programm wird in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit im Rahmen des Aktionsprogramms "Perspektive Wiedereinstieg" umgesetzt.