"Peer4Queer" sucht Vorbilder … und Spenden!

Regenbogen auf der Straße
© Unsplash/Jasmin Sessler

Das 2020 im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" gestartete Projekt Peer4Queer sucht junge Erwachsene zwischen 18 und 29 Jahren, die sich selbst als queer identifizieren und junge Menschen in ihrer Identitätsfindung als ehrenamtliche Mentoren/-innen unterstützen möchten. Dass das auch heutzutage noch wichtig ist, zeigen aktuelle Studien in Deutschland und weltweit.

Queere Menschen müssen immer noch um Akzeptanz kämpfen

Immer am ersten August-Wochenende findet in Hamburg der Christopher Street Day (CSD) statt. Tausende queere Menschen und Verbündete ziehen dann mit Regenbogenfahnen durch die Straßen der Innenstadt, um für die Rechte und die Akzeptanz von LSBTIQ+ Menschen (Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans* und/oder inter*geschlechtlichen Menschen) zu demonstrieren. In Zeiten des Covid-19-Virus kann auch der CSD nicht wie gewohnt stattfinden, die Forderungen hinter dem Demonstrationsmarsch bleiben aber trotz Pandemie die gleichen: Die Akzeptanz, Wahrnehmbarkeit und Gleichstellung von Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung und/oder Geschlechtsidentität von der Norm abweichen. Auch heute noch werden queere Menschen im alltäglichen, schulischen und beruflichen Leben diskriminiert und sind rechtlich nicht vollends gleichgestellt.

Neues Projekt der KWB Peer4Queer bietet Mentoring-Programm

Dem möchte Peer4Queer, das neue Projekt der KWB, etwas entgegensetzen: Um queere Jugendliche schon frühzeitig in ihrer Identitätsfindung zu unterstützen, hat Peer4Queer ein Mentoring-Programm entwickelt. Queere Menschen zwischen 18 und 29 Jahren – auch diejenigen, die gerade in Ihrem Unternehmen eine Ausbildung machen, ein Duales Studium absolvieren oder bereits als Fachleute tätig sind – unterstützen Jugendliche bei den Themen, die für sie relevant sind. Das können Fragen zur Identitätsentwicklung, Stärkung im alltäglichen Leben, in der Schule oder im Beruf sein. Besonders daran ist, dass sich Jugendliche mit ihren Anliegen an die Menschen wenden können, die ebenfalls die Erfahrung gemacht haben, als queere Jugendliche aufzuwachsen. Damit fungieren sie als Vorbilder.

Bringen Sie sich ein!

Wenn Sie Lust haben, am Projekt teilzunehmen oder Menschen kennen, für die dies interessant sein könnte, melden Sie sich gerne. Auch Spenden sind sehr willkommen, da das Projekt auf eine Ko-Finanzierung angewiesen ist.

Weitere Informationen zum Projekt und Möglichkeiten zum Mitmachen finden Sie unter: www.peer4queer.de

Projekthomepage

Kontakt

Dr. Alexei Medvedev
Tel.: 040 334241-346

Christine Robben (in Elternzeit)
Tel.: 040 334241-260

Larissa-Sophie Host    
Tel.: 040 334241-260

Nele Menze
Tel.: 040 334241-463


 


Das Projekt "Peer4Queer" wird im Rahmen des Programms "Demokratie leben!" durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.