11.07.2014

BQM im Bundeskanzleramt

Austausch mit Staatsministerin Aydan Özoguz

Staatsministerin Aydan Özoguz begrüßt ihre Gäste
Foto: © Bundesregierung/Norbisrath

Staatsministerin Aydan Özoguz eröffnete den Workshop "Kompetenzen im Mittelpunkt" im Bundeskanzleramt mit dem Hinweis, dass die Verbesserung der Ausbildungsbeteiligung von Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte ihr Arbeitsschwerpunkt für das Jahr 2014 ist. Die Studie des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration zeige es abermals deutlich: Es gibt noch viel zu tun, um den Übergang von Jugendlichen – gerade mit Migrationshintergrund – in Ausbildung zu verbessern.
KWB-Referentin Elisabeth Wazinski

Neben Elisabeth Wazinski saßen 17 Vertreter/-innen von Unternehmen, Wirtschaftsverbänden und Politik an dem runden Tisch, um mit der Staatsministerin wirksame Instrumente zu finden, Jugendliche in Ausbildung zu bringen und zu halten. Als ein bedeutender Hebel stellten sich schnell die Auswahlverfahren von Unternehmen heraus, die häufig geeignete Kandidaten/-innen durch das Raster fallen ließen. So versperren mittelmäßige Schulnoten Jugendlichen oftmals per se den Weg in die Ausbildung.

 

Ein großes deutsches Technikunternehmen geht daher seit einigen Jahren neue Wege. Ein Unternehmensvertreter berichtete, dass eine Umstellung der Einstellungsverfahren von der Bewertung des reinen Wissens und der Schulnoten hin zu der Bewertung der Fähigkeiten der Bewerber/-innen stattgefunden hätte. Mit dem Erfolg die Zahl der passenden Auszubildenden und späteren Mitarbeitenden erhöht zu haben.

 

 

Das Handbuch "Betriebliche Elternarbeit"
ist ein hilfreicher Ratgeber bei der Integration
der Eltern in den Ausbildungsprozess ihrer Kinder

Auf großes Interesse stießen in diesem Zusammenhang auch die von Elisabeth Wazinski angeführten Interkulturellen Einstellungsverfahren der BQM. Sie ermöglichen eine Beurteilung unabhängig von dem kulturellen Hintergrund des/-r Kandidaten/-in, in dem nicht bewusst oder unbewusst speziell deutsches Allgemeinwissen abgefragt wird, sondern die Fragen offener gehalten werden. 

 
 

Als großes Problem wurde zudem die hohe Zahl der Ausbildungsabbrüche identifiziert. Teilweise liege sie bei über 25 Prozent. Die betriebliche Elternarbeit, die BQM anführte, wurde dabei als hilfreiches Instrument beurteilt. Durch die Einbeziehung der Eltern in den Ausbildungsprozess ihrer Kinder, erfahren Ausbildungsbetriebe häufig eine Steigerung der Identifizierung mit dem Unternehmen und Unterstützung in Ausbildungskrisen.


Elisabeth Wazinski resümierte: "Es war ein spannender Austausch. Ich hoffe, dass viele der erörterten Instrumente in der Praxis auch umgesetzt werden."

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

Kontakt

Bjeen Alhassan
Tel.: 040 334241-338

Janna Bischoff
Tel.: 040 334241-461 

Dr. Oliver Borszik
Tel.: 040 334241-336

Monika Ehmke
Tel.: 040 334241-333

Dr. Rita Panesar
Tel.: 040 334241-422


Das Projekt "Fachkräfte für Hamburg" wird von der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration der Freien und Hansestadt Hamburg im Rahmen des
Aktionsbündnisses für Bildung und Beschäftigung Hamburg – Hamburger Fachkräftenetzwerk finanziert.